Privatheit als Freiheit: Die ökonomische Sicht

Arnold Picot, Dominik Van Aaken, Andreas Ostermaier

Publikation: Kapitel i bog/rapport/konference-proceedingKapitel i bogForskning

Abstrakt

Das Thema Privatsphäre spielt in der wirtschaftswissenschaftlichen Forschung eine sehr untergeordnete Rolle. In den wenigen Fällen, in denen sich Ökonomen ausdrücklich mit Privatheit befassen, scheinen sie keine spezifischen Argumente für den Schutz der Privatsphäre zu liefern. … Die Marketingwissenschaft spricht nach unserem Überblick bei der Diskussion ihrer Methoden und Strategien zur Erforschung des Kundenverhaltens zwar verschiedene ethische Aspekte an und erwähnt auch die Notwendigkeit des Schutzes der Privatsphäre gemäß den jeweiligen rechtlichen Regelungen; eine systematische Reflexion der Rolle von Privatheit und ihres Spannungsfeldes mit wirtschaftlichen Strategien findet sich jedoch kaum. … Die Frage möglicher Nachteile durch die Beeinträchtigung oder Verletzung der Privatsphäre wird weitestgehend nicht gestellt.
OriginalsprogTysk
TitelInformationelle Selbstbestimmung im digitalen Wandel
RedaktørerMichael Friedewald, Jörn Lamla, Alexander Rossnagel
UdgivelsesstedWiesbaden
ForlagSpringer
Publikationsdato2017
Sider169-180
ISBN (Trykt)978-3-658-17661-7
ISBN (Elektronisk)978-3-658-17662-4
DOI
StatusUdgivet - 2017
Udgivet eksterntJa
NavnDuD-Fachbeiträge

Citationsformater