Programmklausur der Heinrich Böll Stiftung Schleswig-Holstein

Aktivitet: Deltagelse i faglig begivenhedOrganisering af eller deltagelse i workshop, kursus, seminar eller lignende

Beskrivelse

Samstag 5.6. Workshopphasen
11.00 – 12.30 I Gemeinwohlökonomie unter globaler Perspektive von Armut/Nord-Süd Gemeinwohlökonomie unter globaler Perspektive von Armut/Nord-Süd

Die Bildungsinhalte der Heinrich-Böll-Stiftung sind angelehnt an die grundlegenden und elementaren Werte wie Freiheit und Geschlechtergerechtigkeit sowie die Wahrung von menschlicher Würde.
Hierzu gehört eine Brücke zu bauen zum unausweichlichen Paradigmenwechsel in der Ökonomie, indem der Mensch in seinen vielfältigen Beziehungen im Mittelpunkt steht, wo Subjektivität Platz hat und Lebendigkeit sich entfalten kann.
Globalisierung und digitale Veränderungen, Klimawandel, demographische Veränderungen, Aufhebung traditioneller sozialer Netze, soziale Spaltung und eine Verschärfung der Armut erfordern ein neues Nachdenken über soziale Teilhabe. Neue Lösungen im Zusammenwirken von Infrastrukturmodellen, Eigenverantwortung, bürgerlichem Engagement, Bildung und ökonomischem Innovationen sind zu finden und zu diskutieren.
Die Auswertung und Zusammenfassung der Ergebnisse aus der Ideenkonferenz Anfang 2021 ergab, neben anderen Themen, auch den Vorschlag Gemeinwohlökonomie unter globaler Perspektive von Armut/Nord-Süd als Themenschwerpunkt der HBS SH zu platzieren.
Wir wollen aus dieser „Überschrift“ Themen konkretisieren und Bildungsformate gestalten und laden euch ein, in diesem Workshop mit uns zusammen an diesem Umsetzungsprozess zu arbeiten.

Ablauf:
- Organisatorische / inhaltliche Einführung
- Themenkonkretisierung
- Kleingruppenarbeit
- Ergebnissicherung

Zeitrahmen:
90 Minuten
II Transformation im ländlichen Raum Transformation des ländlichen Raumes // Das Zukunftsmobil
Die HBS SH behandelt in verschiedenen Projekten und Arbeitsgruppen die Transformation des ländlichen Raumes und damit Fragen der Zukunft rund ums Wohnen, Arbeiten, die Infrastruktur und mehr. In diesem Workshop geben wir einen Überblick über diese Projekte und greifen schließlich das Konzept des „Zukunftsmobils“, welches für einen lokalen Einsatz innerhalb des WIR Projektes entwickelt wird, auf, um es Schleswig-Holstein weit weiterzudenken. Wie können Regionen durch Innovation nachhaltig entwickelt werden? Kann gute Vernetzung die Bildung von Innovationsinitiativen fördern? Welche Inputs und Tools sind hierfür nötig? Welche Wirkungsmöglichkeiten hat ein „Zukunftsmobil“? Solche und weitere Fragen möchten wir mit Euch diskutieren und versuchen zu beantworten.

Ablauf
Überblick über die Projekte und Arbeitsgruppen der HBS SH zum Thema Transformation des ländlichen Raumes
(5 Minuten)
Kurzvorstellung „Digitaler Wandel“, „Zukunft der Arbeit“, „Energiebürger“, „Cultural Planning Rural“ und dem „WIR Projekt“
(35 Minuten)
Workshop „Zukunftsmobil“
(50 Minuten)

12.30 – 13.00 Pause
13.00 – 14.30 I Digitalisierung und Demokratie am Beispiel der Plattformökonomie Ausgehend von der Leitfrage: „Wie hat Digitalisierung bisherige Funktions- und Sinnwelten verändert und welche Stellung nimmt dabei die sog. Plattformökonomie ein?“ wollen wir beschreibende und analysierende Blicke auf die bisherigen umfassenden Veränderungen werfen und mögliche zukünftige Entwicklungen und gesellschaftliche und politische Einflussmöglichkeiten darauf diskutieren. Technologische Fragen sind hier immer zugleich auch soziale, kulturelle und ökonomische Fragen. Bei der Beantwortung geht es um ethische Vorstellungen, um Gestaltungsansprüche und um Macht. Und schließlich geht es für uns um die Frage, mit welchen Ansprüchen wir unsere Bildungsarbeit in diesem Kontext verbinden und wie Bildungsangebote gestaltet sein müssen - inhaltlich, methodisch und für welche Zielgruppen.
II Interkulturalität als Querschnittsthema
Doing Diversity?!
Wo stehen wir als HBS SH in Bezug auf das Thema Diversität? Was hat sich getan und wo haben wir noch Luft nach oben? Was sind unsere Ansprüche und Ziele? Wir wollen diese und weitere Fragen sowie bereits vorhandene Prozesse und unsere Ideen mit euch besprechen.
Hierfür stellen wir euch unsere AG Diversity vor und sprechen mit der Steuerungsgruppe des Lüpf-Schwerpunktprojekts „Politische Bildungsarbeit intersektional und diskriminierungskritisch planen und gestalten“ und unsere Rolle darin. Außerdem freuen wir uns über den inhaltlichen Input von Diana Nacarlı von der CAU zu diversitätssensibler Bildungsarbeit, der unseren eigenen Reflexionsprozess und die inhaltliche Auseinandersetzung mit unserer Bildungsarbeit unterstützen soll.

Ablauf
Vorstellung der AG Diversity der HBS SH
(5 Minuten)
Vorstellung des Lüpf-Schwerpunktprojekts „Politische Bildungsarbeit intersektional und diskriminierungskritisch planen und gestalten“
(30 Minuten, mit der Steuerungsgruppe des Lüpfs)
Workshop zu diversitätssensibler Bildungsarbeit
(45 Minuten, mit Diana Nacarlı, wissenschaftliche Mitarbeiterin an der CAU Kiel, stellvertretene Diversitätsbeauftragte der Philosophischen Fakultät und Mitgründerin der Hochschulgruppe EmBIPoC - Empowerment von Black, Indigenous und People of Color)
Ausblick
(10 Minuten)

14.30 – 15.00 Abschluss: Austausch über die Ergebnisse der Arbeitsgruppen und Auf Wiedersehen.
Periode4. jun. 20215. jun. 2021
BegivenhedstypeWorkshop
PlaceringKiel, Tyskland, Slesvig-Holsten
Grad af anerkendelseRegional

Emneord

  • Heinrich Böll Stiftung
  • Politische Bildung
  • Folkeoplysning
  • Slesvig-Holsten
  • Kernevåben
  • Miljø
  • Klima